DIY: Verschließbare Palette

DIY
DIY: ANTI DRY-OUT PALETTE


 Och nö. Wieder alles ausgetrocknet. Insbesondere Acrylfarben haben leider nur eine geringe Lebensdauer, wenn man (wie ich) vergisst, sie nach dem Malen auf der Palette mit Frischhaltefolie abzudecken … mal ganz davon abgesehen, dass die Folien-Methode auf Dauer nicht sehr umweltfreundlich ist. Um das in Zukunft zu vermeiden, habe ich mir nun eine verschließbare Palette aus einer alten Brotdose gebastelt: Die Farbe befindet sich auf dem Deckel, den ich mit einer Daumenschlaufe aus Gewebeklebeband versehen habe und der eigentliche Behälter schützt die Farben vor Austrocknung.
Dammit. Once again, everything is dry. Especially acrylic colors won´t live long, if you forget to cover them with transparent foil after drawing (just like me) … beside the foil thing isn´t that economic at all. To avoid that in future, I made a lockable color palette out of an old lunchbox: The color´s now on (upon?) the lid of the box where I added a strap of duct tape form y thumb. The actual container now covers the colors. 



Man braucht:
What you´ll need: 

  • Eine luftdichte Brotdose mit abnehmbarem Deckel (neu: ca. 1 – 2€) / An airproof lunchbox with lid
  • Gewebeklebeband („Gaffa“) / Duct tape (that silver one)
  • Schere / Scissors 
  • Ggf. Cutter / Maybe a carpet cutter


So geht das:
How to:

Als erstes überlegt man sich, wie man die „Palette“ später halten will. Dann markiert man sich die Stelle des Daumens.
Anschließend schneidet man ein ca. 14cm langes Stück „Gaffa“ ab und faltet es in der Mitte, sodass die Klebefläche bedeckt ist. Danach klebt man es mit einem ca. 4cm langen Stück am Deckel fest.
Um zu sehen, wieviel Platz man später braucht, legt man den geknickten Klebestreifen über den Daumen und markiert die Stelle, an der das Band den Deckel trifft. Dort klebt man das Band mit einem weiteren 4cm-Streifen fest, sodass eine Schlaufe entsteht.
Zur Sicherheit habe ich noch zwei Streifen quer über die Befestigungen geklebt, damit die Daumenschlaufe sich später nicht abhebt. Zum Schluss kann man überstehende Klebestreifenstücke noch mit einem Cutter entfernen.
Da das Klebeband flexibel ist, kann man die Palette auch auf einem Tisch liegend verwenden.
Um die Lebensdauer der Farbe noch weiter zu verlängern, kann man die „Paletten-Dose“ auch im Kühlschrank lagern.
First, you have to check how to hold your palette later on. Then you´ll mark that point.
After that, you´ll cut off a piece of 14 centimters piece of the tape. Fold it in the middle, so you won´t have any gluey areas. Then you´ll glue it with another piece of about 4 centimeters onto the lid. 
To see how much space you´ll need later on, lay the folded stripe over your thumb. Mark that spot where the tape meets the lid. Glue it with another piece of 4cm tape to the lid. Now you have a loop.
To be save, I´d put two more stripes over my construction, so the loop won´t lift itself. In the end I´d cut off the overlaying pieces of the tape with the carpet cutter.
Because the tape ist flexible, you can still put your palette on a table.
To extend the lifetime of your colors, you can store them inside your fridge.






Mit einem kleinen Gegenstand kann man das elendige Gefummel verhindern.






Bildunterschrift hinzufügen


Licht & Schatten: Fuchs im Schnee



Kunst, 5. / 6. Klasse
Licht und Schatten
Kalt-Warm-Kontrast
Fachbezug: Mathe (parallele Linien)
Buchvorstellung: „Mein Freund Pax“

Bei Pinterest bin ich in letzter Zeit immer mal wieder auf Jonathan Klassens Illustration eines Fuchses im Wald gestoßen. Das Bild ist sehr minimalistisch gestaltet und trotzdem entsteht durch die Betonung der Baumschatten eine interessante Räumlichkeit. Des Weiteren spielt das Bild mit dem Kalt-Warm-Kontrast: Während die Bäume und ihre Schatten in kühlem Blau gehalten sind, sticht der orange-rote Fuchs stark hervor. Das Bild wurde schon ein Vielfaches nachgeahmt, jedoch habe ich bisher keinen didaktischen Hintergrund finden können. Darum habe ich das jetzt übernommen. 

Illustration von Jon Klassen
 Wie der Zufall will, bin ich kurz nach meiner Aufarbeitung auf ein neues Lieblingsbuch gestoßen: „Mein Freund Pax“ von Sara Pennypacker … illustriert von Jonathan Klassen! Das sollte wohl so sein. Ich nutzte also die Chance, und stimmte die Schüler/innen des 6. Jahrgangs durch Vorlesen auf Füchse ein. Auch während unserer Arbeit las ich den Kindern weiter vor, was sie sehr genossen.

Roman von Sara Pennypacker: "Mein Freund Pax" (FISCHER Verlag, 2017) - illustriert von Jon Klaassen
Vorab machten wir jedoch zur Hinführung ein Experiment: Ich beleuchtete mehrere Objekte mit einer Taschenlampe und veränderte dabei die Position des Lichts. Die Schüler/innen sollten anschließend beschreiben, inwiefern sich die Schatten verändern. Ziel war es hier, dass die Kinder erkannten, dass Schatten bei nur EINER Lichtquelle auch nur in EINE Richtung fallen können. Hier ließ sich sehr gut ein fächerübergreifender Bezug zur Mathematik herstellen, denn die 6. Klassen lernten gerade, was parallele Linien sind und wie man das Geodreieck benutzt. Sicherheitshalber wiederholten wir diese Inhalte aber noch einmal gemeinsam an der Tafel.
Screenshot vom Arbeitsauftrag / Arbeitsblatt
Tafelbild: Parallele Linien?!
Anschließend erhielten die Schüler/innen einen schriftlichen Arbeitsauftrag, den man hier gratis downloaden kann. Auch wenn meine Klassen verpflichtend eine Kunstmappe führen müssen – natürlich geht hin und wieder… nein, IMMER das eine oder andere Arbeitsblatt verloren. Aus diesem Grund funktionierte ich eine alte Pinnwand zu einer Infotafel um, auf der alle Arbeitskriterien und Bildmaterial zu Füchsen zu finden waren.

Infotafel: Arbeitsauftrag und Tipps, um Füchse zu zeichnen







Nachdem die Kinder das Zeichnen eines Fuchses geübt hatten, durften sie an ihrem Abgabebild im Format DIN-A3 arbeiten. Hier sind einige Arbeitsergebnisse des 6. Jahrgangs 2016/17 zu sehen: 








Klassenarbeit: Personenbeschreibung zu Jack Sparrow

Jugendlichen fällt es meines Erachtens zunehmend schwerer, Dinge und Personen treffend zu beschreiben. Die häufigsten Attribute sind dann doch leider nur „lol“, „Alterrrr…!“ oder „aaaalles klaaar“. Als Thema im Deutschunterricht nahmen wir uns daher der Personenbeschreibung an.

Alle Seiten der Klassenarbeit: Kopiervorlage, Erwartungshorizont, Bewertungsraster und Notenschlüssel.

Gemeinsam erarbeiteten wir folgende Kriterien:

  • Passende Überschrift formuliert?
  • Gesamteindruck treffend beschrieben?
  • Körperform / Figur mit passenden Attributen beschrieben?
  • Gesichtsform mit passenden Attributen beschrieben?
  • Haare / Frisur mit passenden Attributen beschrieben?
  • Kleidungsstücke + Kopfbedeckung aufgezählt und mit passenden Attributen beschrieben?
  • Besondere Kennzeichen / Merkmale erwähnt?
  • Eine Reihenfolge eingehalten?
  • Korrekte Zeitform eingehalten?
  • Insgesamt anschaulich beschrieben und passende Adjektive und Verben benutzt?
  • Abwechslungsreiche Satzanfänge formuliert?
  • Orthografie- und Grammatikregeln beachtet? 
Wortspeicher lassen sich sehr gut gemeinsam zu Augenform und –farbe, Frisuren, Gesichtsformen, Kleidungsstilen, Statur, Accessoires / besonderen Merkmalen etc. vorab sammel, indem die Schüler/innen sich in Übungsphasen gegenseitig beschreiben und die Mitschüler/innen erraten lassen, wer gemeint ist. 
Vorder- und Rückseite der Klassenarbeit
Die Klassenarbeit, die ich zum Abschluss der Unterrichtseinheit in einem 6. Sek.1-Jahrgang konzipierte und hier kostenlos als Word- und als PDF-Dokument herunterzuladen ist, ist als Fahndung nach dem Piraten Jack Sparrow (aus „Fluch der Karibik“) aufgebaut. Die Datei enthält neben der Kopiervorlage auch ein farbiges Bild für den Overheadprojektor / das Active-Board, einen Erwartungshorizont / Lösungsvorschlag und einen Notenschlüssel.
… viel Spaß beim Ausprobieren! :-)

Erwartungshorizont

Farben aufhellen: Nilpferd unter Wasser


Wie so oft diente mir Pinterest als hervorragende Ideen-Quelle für ein neues Kunstthema. Bei meiner Suche stieß ich auf den frei downloadbaren Beitrag von lernbasar.de: "Ein Hippo geht baden". Ich fand die Idee für den Schwerpunkt des Farbenmischens sehr gelungen und nach einer kurzen, netten Rücksprache mit dem Seitenbetreiber Herrn Scheel bediente mich dankbar 😍
Die Arbeitsaufträge habe ich für die fünften Klassen leicht umgeschrieben und noch eine Vor-Übung zum Aufhellen und Abdunkeln von Farben eingeschoben. Die Aufgabenstellung hat somit den Schwerpunkt Farben mischen, bzw. den Farbkreis nach Johannes Itten.
Meine Arbeitsmaterialien stehen hier zum Download bereit.
Dies sind die Arbeitsergebnisse des Kunstwahlpflichtkurses 2016/17 im fünften Jahrgang:

Lena, 11 Jahre
Darja, 12 Jahre
Jan-Niclas, 11 Jahre
David , 11 Jahre
Li-Mei, 10 Jahre
Alina, 11 Jahre
Megan, 11 Jahre
Melissa, 12 Jahre
Anmerkung: 
Den Kindern fiel beim Arbeiten auf, dass eher eine "nächtliche" Atmosphäre auf den Bildern herrscht. Das liegt daran, dass durch das Aufhellen des Wassers der Himmel dunkler wirkt. Die meisten Schüler/innen ergänzten also noch einen Sternenhimmel, wodurch meiner Meinung nach wieder sehr stimmige Ergebnisse entstanden sind. 
 
Eine Schülerin hat das Erlernte nach der Unterrichtseinheit für ein freies Bild genutzt und mir dadurch eine hervorragende Differnezierung-, bzw. "Forder-Aufgabe" geliefert: Sie malte eine Blumenvase. Die Flächen, die man nur durch Glas oder Wasser sieht, hat sie aufgehellt: 

Alina, 11 Jahre